Wir stellen uns vor

... dass wir so sind

  • trans
    "Ohne Kreativität kann es keine Entwicklung geben."
    Mister Spock - Leonard Nimoy -
    in „Landru und die Ewigkeit“
    1966
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung
  • Eröffnung


W

olfgang M. Pachler 

Geboren und aufgewachsen in Paris, gemeinsame Ateliers mit Lautrec, Van Gogh und Picasso; Projektarbeiten mit Dali und Basquiat . . . . . Nein, das ist eine andere Geschichte.
Also: Geboren in Graz und aufgewachsen im schönen Umland - idyllische Kindheit mit Familie und Natur - lange Schulzeit und davon zuletzt das Kunststudium in Wien - die Liebe und folgend die Geburt von Sohn Michael - insgesamt viele verschiedene Arbeitsverhältnisse - dauerhaft tätig in einer Therapiewerkstätte in Graz - selbständige Atelierstätigkeit und Galeriebetrieb seit 2014 . . .

Ich bin - und bin froh, wahrnehmen zu können. Solange mich dieses Dasein hält, spiele ich gerne - mit Gedanken, Farben, Materialien, mit Karten oder mit Pfeil und Bogen. Mir gefällt die Stille und ihre scheinbare Schlichtheit - und auch das mit ihr verbundene Laute und Berauschende.

Ein Grashalm ist mir ein ebensolches Mysterium wie eine Katze - ganz zu schweigen von meiner Existenz oder der anderer Menschen.

S

ilvia Pachler 

Ich lebe noch immer in Paris und bin in Australien geblieben... auch wenn es das Herz wünscht, hat der Verstand diesen Verlauf der Geschichte unterbunden.
Doch das Wünschen und Träumen lässt sich nie ganz unterbinden und die Macht der Fantasie hilft eine graue Welt zu verändern… und die Gedanken sind sowieso frei!
Ich habe nie aufgehört mein kreatives Selbst zu leben. Das ist auch der Grund für beständiges Beackern des Kunstfeldes. Alles ist potentiell geeignet mit meinem Gestaltungswillen in Verbindung zu treten und mir die Macht einer Weltenschöpferin zu verleihen. Dabei sind die Aspekte der Bewegung, Raum überschreitende und Zeit inkludierende Medien, wie Video und Musik meine Favoriten geworden. Diese liegen mir besonders am Herzen.
Als Universaldilettantin fühle ich mich wohler, als in dem engen Korsett des Fachwissens, das ich mir über die Jahre des Lernens und Lehrens aneignete. Damit gewinne ich die Freiheit mit den Medien nach meinem Instinkt und meiner Freude zu spielen und zu kreieren.